Die vergangene Woche hatte es wirklich in sich.

Seit Wochen bereiten wir uns auf die Ankunft unserer kleinen Tochter vor. Der Pool steht aufgeblasen in der Ecke, alle benötigten Materialien sind griffbereit im Regal verstaut  und die Warmwasserversorgung des Pools ist auch gelöst.

Unser Pool, den wir schon aufgeblasen in der Ecke stehen hatten, blieb an einer vorrstehenden Schraube hängen und so riss ein großes Loch in den Pool. Die Luft entwich schneller als man schauen konnte. Zum Glück war ja ein Reparaturflicken dabei. Kurzer Hand nahmen wir den Flicken und reparierten die Stelle genau wie beschrieben. Puh… das Loch war wieder dicht.

Also auf ein Neues. Wir wollten den Pool wieder aufgepumpen. Doch diesmal spielte die  Pumpe  nicht mit und brach an einer Plastikverschraubung entzwei. Nur gut das im Keller noch ein alter Blasebalg rum lag. So gelang es uns doch nach einiger Zeit den Pool  wieder in seine vorgesehene Form zu bekommen.

Abends, wir lagen im Bett… hörten wir wie der Pool in der Ecke in sich zusammen sackte. Mal abgesehen von dem Geräusch, bei dem schlafen fast unmöglich war, kam die Frage auf was los war. Am nächsten Tag schauten wir uns das vorher geflickte Loch an. Das war es nicht, da drang keine Luft aus. Nach dem neuen Loch suchten wir vergeblich, und so  entschieden wir uns auf die schnelle einen neuen Pool zu bestellen.

Es war ein Schreckmoment, denn damit stand die geplante Wassergeburt auf dem Spiel. Es war schließlich eine Woche vor Termin und die anderen Kinder sind auch überwiegend früher gekommen.

Der neue Pool war rechtzeitig da und die  Wassergeburt schien wieder gesichert.

Falsch gedacht…. unsere Heizungsanlage viel aus. Nein, nicht die Heizung an sich, das wäre im Sommer ja nicht schlimm. Es war die Warmwasserversorgung, welche nicht mehr ging. Um der Ursache auf den Grund zu gehen beauftragten wir eine Firma. Am ersten Tag hat der  Mitarbeiter eineinhalb Stunden den Fehler gesucht – bei einer Anlage, die über 20 Jahre alt ist und keine großartigen elektronischen Spielereien, wie bei den neuen Heizungen, aufweist. Terminlich fanden wir erst drei Tage später wieder zusammen. Zwei Erwachsene und fünf Kinder, und wir  hatten nur kaltes Wasser.

An dem besagten dritten Tag kam der Monteur erneut  vorbei, schloß kurz einen extra für uns bestellten Fühler an, um festzustellen, dass der Fühler ok war. Nun offenbarte er uns das es nur an der Steuereinheit, dem scheinbar einzigen elektronischen Bauteil dieser Heizung lag, und empfahl uns am besten gleich eine neue Heizung zu nehmen. Für diese Information hat er jetzt zwei Stunden und fünfzehn Minuten Arbeitszeit berechnet… super!

Da dieser Kerl einen sehr unsicheren Eindruck  machte, rief ich kurzer Hand bei einer anderen Firma an, welche am gleichen Tag kam, sehr freundlich war, und den Fehler innerhalb einer dreiviertel Stunde ermmittelte. Leider war das Ergebnis das Gleiche 🙁 Doch der Junge Mann brachte mich auf die Idee mal bei Ebay, oder im Internet zu schauen.

Abends saßen wir vorm Rechner und schauten bei Ebay. Dort gab es einige Angebote. Es ging ab 50,00 Euro los, bis hin zu 260 Euro. Aber von den günstigen Angeboten war die geringste Laufzeit der Auktion noch zwei Tage. Noch zwei Tage warten? Das ging gar nicht. Am frühen Morgen des Folgetages saß ich allein am Rechner und schaute mich nochmal ganz geziel um. Da gab es bei Ebay-Kleinanzeigen eine Steuereinheit für 150,00 Euro, welche nur sechs Monate eingebaut  war. Zum Glück konnten wir das Gerät am gleichen Tag in 200 Kilometern Entfernung abholen. Bei über dreißig Grad war das kein Vergnügen.

Abends baute ich das Ding ein und wir hatten zum Glück wieder warmes Wasser 🙂

Und unsere kleine Maus…… tja, auf die warten wir immer noch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.